Nichts Großes unternehmen, das ist unser Vorhaben für diesen frühlingshaften Wintertag nach tagelangem Dauerregen. Sonne, Bergpanorama und Schnee stehen quasi auf dem Wunschzettel. Schnee – ja, gibt es den überhaupt noch?
Gibt es: in Bolsterlang. Dort spaziert man auf gewalzten Wegen. Zwar hat der Regen den oberflächlichen Schnee zerschmolzen. Nun liegen die Eisplatten frei und bieten die reinste Schlitterpartie. Doch wir schätzen den Sonnenschein so sehr, dass wir den trunken wirkenden Laufstil in Kauf nehmen. Auf der einen Seite ein gurgelndes Bächlein, auf der anderen der Blick auf die Zuckerriesen. Entschenkopf, Rubihorn und Nebelhorn erheben sich im Wintergewand. Unterdessen zwitschern im Wald die Vögel, als hielte längst der Frühling Einzug in die Bergwelt. Ein Tag, gefangen zwischen zwei Jahreszeiten.

Parken: Festsaal Kitzebichl, Flurstraße 5, Bolsterlang (kostenlos)
Dauer: 2 Stunden
Strecke: 6,5 Kilometer
Route: Bolsterlang, entlang am Stuibenbach, Dietrichs, Untermühlegg
Ausrüstung: festes, hohes Schuhwerk, Sonnencreme

Fotos: Isabelle Gassama