Nino de Angelo erinnert sich an manchen „Unfall“ mit seinem Brillen­gestell: „Ich habe mich sogar mal draufgesetzt.“ Dann kam die Hilfe in Person eines Kemptener Augenarztes. Seither sieht der Sänger bestens – ohne Brille auf der Nase.

Brillenträger können den Wunsch, ohne Augengläser zu leben, vermutlich nachvollziehen. Im Winter läuft die Brille an, im Sommer muss man zwischen Sonnen- und Alltagsbrille hin- und herwechseln. Braucht man die Sehhilfe nicht dauerhaft, stellt sich öfter die Frage: „Wo ist denn meine Brille?“ Na ja, und ein bisschen schmutzig ist sie ohnehin beinahe die ganze Zeit. Keine Frage – ohne Brille, die einem den Durchblick gibt, wäre der Alltag problematisch. Doch viele würden gerne darauf verzichten, dauerhaft.

Und schon sind wir bei Nino de Angelo, Schlagersänger, Gewinner vieler Preise, darunter die goldene Stimmgabel und: jawohl, Brillenträger. Ständig habe er Brillen verloren, verrät er, und sich auch noch draufgesetzt. Auf der Bühne sei sie immer auf der Nase gerutscht oder beschlagen. „Oft habe ich dann ohne Sehhilfe und blind wie ein Maulwurf performt“, erzählt der gebürtige Karlsruher, der seit langem im Allgäu lebt. Selbst wenn das stylische Accessoire ein Eyecatcher war, gestört habe es ihn doch immer.

Beim Essen erzählte ihm ein Bekannter, dass er sich im Laserzentrum Allgäu in Kempten die Augen habe lasern lassen und damit rundum zufrieden gewesen sei. Vom Brillenverschleiß des Künstlers wissend, meinte der Freund, dass dies doch auch etwas für ihn sei. Nino de Angelo war von der Idee begeistert, ohne Sehhilfe zu leben, und ließ sich einen Termin geben. Bei der ersten Besprechung klärte Dr. Thilo Schimitzek, der auf die Korrektur von Fehlsichtigkeit spezialisiert ist und die erste Augenklinik in Kempten gründete, den Schlagerstar über operative Möglichkeiten auf. Schnell entschied sich der Sänger für eine Behandlung – ein Leben ohne Brille? Nino de Angelo: „Das erschien mir eine großartige Sache.“

Trotz vieler Konzerte im Tourneejahr habe die Terminvergabe reibungslos funktioniert und Domenico Gerhard Gorgoglione, wie Nino de Angelo mit bürgerlichem Namen heißt, saß kurze Zeit später zur detaillierten Voruntersuchung im Behandlungszimmer. Bei dieser werden die Augenoberflächen gescannt und somit die anatomischen Voraussetzungen abgeklärt. Mit den Ergebnissen der Messungen wurde im Anschluss besprochen, welche Behandlung in Frage kommt. Neben verschiedenen Augenlaserbehandlungen bietet das Laserzentrum Allgäu auch einen Linsenaustausch sowie eine implantierbare Kontaktlinse an. Ein optimales Maßangebot für jedes Auge.

Die Untersuchung von de Angelo zeigte, dass für ihn ein Linsenaustausch mit multifokaler Linse die optimale Lösung wäre. Hier wird die natürliche Linse gegen eine Hightech Linse ausgetauscht. Sie bietet die maximale Brillenfreiheit, also auch scharfes Sehen auf die Nähe ohne Lesebrille. Schnell entschied sich der Musiker für die Operation: Ein minimaler Eingriff mit großer Wirkung, danach hatte er schon lange gesucht.

Die gesamte Geschichte können Sie in der Printausgabe Sommer 2021 lesen.

Text Maricci King / Fotos: Ralf Lienert