Klirrend kalte Kunst

Mannshoch hängen die Eiszapfen von einem Felsvorsprung herab. Schaffen ein zerbrechliches, schmelzendes Kunstwerk der Natur. Ein wenig fühlt es sich an, als wandele man durch den Palast der Schneekönigin.

Zuckerriesen und Zwitschern

Nichts Großes unternehmen, das ist unser Vorhaben für diesen frühlingshaften Wintertag nach tagelangem Dauerregen. Sonne, Bergpanorama und Schnee stehen quasi auf dem Wunschzettel. Schnee – ja, gibt es den überhaupt noch?

Eiskalt erwischt

Das Thermometer zeigt minus zwölf Grad an. Wir sind frohen Mutes, dass es kälter kaum noch werden kann. Und irren uns mächtig. Doch der Ausflug zur Vilstalsäge bei Pfronten beginnt vielversprechend: mit Sonne am Flussufer, dem Kurpark im Winterschlaf und knackendem Eis.

Rad, Land, Fluss

Noch ist es im Schatten der Bäume kühl, der Tritt in die Pedale fällt leicht, das Tausend-Seelen-Dorf Neuravensburg liegt im Tiefschlaf: Sommerferien frühmorgens.

Spruch Lesen St.Exupéry

Herzen auf

Womit sehen wir Menschen? Der Wissenschaftler antwortet: mit den Augen. Nicht so Antoine de Saint-Exupéry, französischer Autor und Pilot, den meisten bekannt als Verfasser des Buches „Der kleine Prinz“.

Im Auge des Jägers

Ein großer Schatten gleitet über den Kiesweg. Nicht etwa ein Flugzeug, das von der Startbahn in Memmingen mit dröhnenden Motoren in die Lüfte gestiegen ist. Dazu ist der Schatten zu klein und zu lautlos.

Drei Rohre steh’n im Walde

Sie gleichen rostigen Orgelpfeifen, die ihr Dasein im Exil fristen. Tatsächlich erinnern die Klangrohre an ein Volk, das laut Legende aus Rachsucht einst den Wald vernichtet haben soll: das fahrende Volk.

Tickende Vergangenheit

Tickende Vergangenheit

Um Ruhe lässt es sich in diesem Museum schlecht bitten – schließlich sind es die Ausstellungsstücke selbst, die unablässig ticken, rattern, läuten und flöten.

Zeitreise In Eine Traumwelt

Zeitreise in eine Traumwelt

Ein mulmiges Gefühl schleicht sich ein. Wer die schwere Holztür des großen Schuppens nur einen Spaltbreit aufschiebt und einen Blick ins Innere wagt, starrt in einen dunklen Raum voll mysteriöser Schatten.