Wussten Sie, dass … die Hochplatte mit 2082 Metern über dem Meerespiegel der höchstgelegene Punkt im Ostallgäu ist? Erhaben scheint sie über den umliegenden Gipfeln zu thronen, während ihr Kreuz den kobaltblauen Himmel stupst. Ein abendlicher Dunstschleier tut sein Übriges, die anderen Gipfel wenig bedeutsam zu wähnen. Doch zeigt diese Aufnahme auch, dass Licht und Schatten oft nur ein schmaler Grat trennt. Entwendet man den Blick dem Erhabenen hin zur wenig beachteten Welt auf Knöchelhöhe, entdeckt man verborgene Freuden, die sonst im Schatten liegen. Gewiss, man muss genau hinsehen, aber im Tarnmantel des grauen Fels blühen hellblaue Kugelblumen, weiße Silberwurz und rosa Mehlprimel.

 

  • Guggersee

    Allgäu aktiv

    Wussten Sie, dass … der Guggersee am Südhang der Schafalpenköpfe als der kleinste Gebirgssee der Allgäuer Alpen gilt? Eine Wanderin wendet soeben das Gesicht der aufgehenden Sonne neben der markanten Trettachspitze (links) zu. Was sie nicht wissen kann: Der Guggersee ist ein Spiegel des Allgäuer Hauptkamms – allerdings nur auf der westlichen Uferseite. Warum diese Aufnahme hoffnungsvolle Aussichten zeigt? Der Kundige erkennt vorgelagert die Zacken der Berge der guten Hoffnung. Es heißt, sie verdanken ihren Namen Touristen, die im Waltenberger Haus ein Unwetter abwarteten. Als die Wolken sich um die Felszacken lichteten, schöpften die Bergsteiger Hoffnung.